Schlagwort: Linux

FQDN bei lokalem Linux Server / PC

Wenn Apache2 installiert wird, meckert dieser einen fehlenden FQDN (Fully Qualified Domain Name) an.
Beim Start des Dienstes erhält man folgende Meldung:

Restarting web server: apache
2apache2: Could not reliably determine the server's fully qualified domain name, using 127.0.1.1 for ServerName

Bei einem lokalen Server im Netzwerk ohne Domäne, muss die /etc/hosts Datei wie folgt angepasst werden um den Fehler zu vermeiden:

127.0.0.1 localhost
127.0.1.1 SERVERNAME.local SERVERNAME

Wenn der Server im Netz hängt bzw. Teil einer Domäne ist, muss darauf geachtet werden dass der FQDN korrekt eingetragen wird. Ansonsten kann es zu Problemen im Betrieb kommen.

Filed under: Debian, LinuxTagged with: , , ,

Dateirechte unter Linux / Unix

Unter Linux bzw. auch Unix sind die Dateirechte für Einsteiger zuerst relativ verwirrend. Diese möchte ich hier nun kurz erklären.

-rwxr-xr-x   2 root     root        13876 Nov 18 20:15   file

Zerlegen wir nun die ersten 10 Zeichen, damit Sie diese besser verstehen:

-rwxr-xr-x

Die Kette ist aufgeteilt in 4 Teile: 1, 3, 3, 3 (das Verhältnis 1,3,3,3 trifft übrigens immer zu). Erklärung:

1. Teil: –

Gibt den Typ an. Hierfür gibt es:

  • normale Datei
  • d Verzeichnis
  • b Block Device
  • c Character Device
  • f Fifo
  • s Socket

2. Teil: rwx

gibt an, was der Besitzer der Datei machen darf

  • r lesen
  • w schreiben
  • x ausführen

3. Teil: r-x

  • r lesen
  • keine schreibrechte
  • x ausführen

4. Teil: r-x

  • r lesen
  • keine schreibrechte
  • x ausführen

was nun im Konkreten bedeutet, dass:

– root (der Besitzer der Datei) alles damit machen darf: lesen, schreiben, ausführen
– root (die Gruppe der Datei) folgendes damit machen darf: lesen, ausführen
– alle anderen folgendes damit machen dürfen: lesen, ausführen

und folgender Oktalnotation entspricht:

Dateirechte 755

Die 3 Zahlen setzen sich zusammen aus Benutzer, Gruppe, Alle Anderen. Die einzelnen Ziffern geben die Rechte an der Datei/Ordner an und bestehen aus folgenden Kombinationen:

  • 1 = Ausführen
  • 2 = Schreiben
  • 4 = Lesen

Die Rechte werden einfach addiert. z.B.

  • Lesen und Ausführen = 5
  • Schreiben und Lesen = 6
  • usw.

Im Beispiel oben (755) bedeutet dies:

  • Der Eigentümer darf ausführen (1), schreiben (2), lesen(4) daher die 7
  • Die Gruppe darf ausführen(1) und lesen(4) daher die 5
  • Alle anderen dürfen ebenfalls ausführen(1) und lesen(4) daher ebenfalls die 5
Filed under: Debian, EDV, LinuxTagged with: , , , , ,

Linux – Unter welchem User läuft Dienst XXX

Will man unter Linux herausfinden, unter welchem User ein bestimmter Prozess/Dienst läuft, kann man dies mit folgendem Befehl machen:

ps aux | grep -i XXX

Wenn man also z.B. herausfinden will, welcher User den Dienst Apache2 ausführt:

ps aux | grep -i apache2

Die Ausgabe lautet dann beispielsweise:

www-data  1723  1.2  3.3  67616 34060 ?  S  09:15   0:07 /usr/sbin/apache2 -k start

Filed under: Debian, EDV, LinuxTagged with: , ,

Debian – Nach Mainboardtausch werden NICs falsch erkannt

Nach Mainboardtausch werden die NICs falsch erkannt. D.h. Sie hatten vorher eth0 und eth1 und hinterher haben Sie eth2 und eth3.

Linux merkt sich die Netzwerkkarten anhand der MAC Adressen und weist diesen die Netzwerkschnittstelle zu. Dies passiert in der Datei

/etc/udev/rules.d/XX-persistent-net.rules

Wenn Sie diese löschen und das System neu starten, wird die Datei automatisch mit den richtigen Werten angelegt. Sie können die Datei auch von Hand editieren.

Filed under: Debian, EDV, LinuxTagged with: , , , ,